Geothermisches Kraftwerk Unterhaching

Das Geothermieprojekt Unterhaching mit einer ursprünglichen elektrischen Erzeugerleistung von ca. 3,36 Megawatt und im Endausbau 70 Megawatt thermischer Leistung. wurde 2004 gestartet und liefert seit 2007 Fernwärme an die Haushalte der Gemeinde.

Das Kraftwerk gewinnt seine Nutzwärme aus dem Malmkarst über eine Bohrung mit einer Schüttung von 150 Litern pro Sekunde. Das aus einer Teufe von 3.350 Metern geförderte Thermalwasser hat eine Temperatur von 122 °C. Nach der Nutzung wird es in einer zweiten, 3.590 Meter tiefen Bohrung wieder in den Untergrund injiziert.

Mittlerweile ist die Stromerzeugungsanlage nach dem Kalina-Kreislauf zum einen wegen nicht mehr wirtschaftlich reparabler Schäden an Wärmeübertragern stillgelegt. Zum anderen sind im Jahr 2017 nach Informationen des Betreibers, der Geothermie Unterhaching GmbH & Co KG, mittlerweile rund 7.000 Haushalte über ein 47 km langes Heiznetz an die geothermische Fernwärmeversorgung angeschlossen. Der Schwerpunkt der Energienutzung hat sich verschoben.

GTN-Leistungen:

  • Bohrtechnische und geologische Planung und Betreuung der Tiefbohrungen
  • Planung, Betreuung und Auswertung der hydraulischen Tests und des Probebetriebes
  • Berg- und wasserrechtliches Genehmigungsverfahren
  • Planung und Inbetriebnahme des Thermalwasserkreislaufes inkl. Auslegung der Tiefpumpe sowie Planung und Betreuung des Ersteinbaus
  • Planung, Betreuung und Dokumentation von Pumpenwechseln und -säuerungen
  • Geochemisches und Betriebsdatenmonitoring, fachtechnische Beratung des Betreibers

38 MW 
Geothermische Leistung
108.000 MWh/a 
Geothermische Wärmelieferung
22.000 t/a 
CO2-Einsparung