Seismisches Monitoring

In Abhängigkeit von der lokalen strukturgeologischen Situation kann es bei Stimulationsmaßnamen oder beim Betrieb geothermischer Anlagen zu induzierter Seismizität kommen. Es ist daher möglich, dass eine Überwachung der seismischen Aktivität am Standort eines Geothermieprojekts erforderlich ist.

In Abhängigkeit  von der lokalen Geologie, dem Stressfeld und der Art der geothermischen Anlage kann die Durchführung eines seismischen Monitorings notwendig und gefordert sein. Es ist dabei auch zu unterscheiden, ob nur ein genereller Nachweis seismischer Ereignisse erbracht und deren Magnitude gemessen werden soll oder ob eine Lokalisierung möglicher Seismizität benötigt wird. Daraus kann man folgern, ob eine Einzelstation ausreicht oder ob ein komplexes Stationsnetzwerk aus mehreren Stationen erforderlich ist. Diese Entscheidungen haben natürlich großen Einfluss auf die entstehenden Kosten des seismischen Monitorings.

GTN bietet die folgenden Dienstleitungen an:

  • Planung seismischer Monitoringnetze
  • Kommunikation mit Behörden

Durch seismisches Monitoring können der Aufbau induzierter Seismizität frühzeitig erkannt und entsprechende Gegenmaßnahmen eingeleitet werden.